Sonntag, 12. Juli 2015

666 - Nights in White Satin - Reactions while Dancing, Part Two

This is a continuation of Part One

pertaining to in an instance having the thought come up of 'I don't know him' when listening to the particular song again - seeing it is a justification for not stopping the energy participation,  because after the energy is gone the physical facts seem irrelevant compared to the blown-up relationship within the energy of and as the feeling:
CC-Image Credit

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to have the thought come up within and as me of 'I don't know him' when I can't relate to him from don't this/a specific feeling toward him, instead of seeing, realizing and understanding that it is my creation as the feeling that I know - it exists of my ideas of myself toward ideas I have of the being and therein I feel 'safe' and 'having arrived', when it is an agglomeration of self-created perceptions, ideas, thoughts, desires and perceived compensated lack based on a deficiently established self-acceptance and that I had been used to relating to feelings toward relationships than physical facts as points of observation and physical experience, which the mind uses for energy creation - a point I commit to stop myself within and as. I see, realize and understand the illusions I create within myself of knowing someone that have nothing to do with who the being is in fact - and are just an overlay on what/who I actually do know the other is as a being.

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to prepare myself for an allowance of another participation in a feeling of 'belonging' and/or 'having arrived' by justifying it with the thought 'I don't know him' thus implying I would know him, when I allow myself to create feelings toward him, instead of seeing that the feeling is my creation, substantiated by my physical self, and thus it is 'known' and familiar, and tailored so that I want to participate - playing on old and formerly held ideas of acceptance and fulfillment - bringing a story-line of and as my life to a 'happy end'. Within this, I forgive myself that I've accepted and allowed myself to in moments perceive myself within/on a story-line as the progression of events that seem to possess me by holding a specific particular charge that I maintain by relating to myself through and as them and thus allow myself to be directed along those lines. I commit to release the hold such energies may still have over me by defining the energy, self-forgiving and breathing through them, thus enabling myself to really get to know myself intimately and thus also the other being. I commit to self-responsible self-direction pertaining to all aspects of and as life.

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to create beliefs about knowing another when I relate to him via a feeling, instead I breathe through the feeling when and as I see myself participating and ground myself.

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to not see, realize and understand in the instance that I had participated in the energy how I had allowed myself to separate and isolate myself into and as a feeling bubble, instead I commit myself to stop such instances the moment I see that I am about to participate.


pertaining to the moment the dance was interrupted:

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to want to make my partner responsible for how I felt when he interrupted the dance, 'leaving me standing there with my feeling', but instead of self-directing, I censored the want/desire and suppressed it with the consideration that I 'wasn't allowed to' (as projected onto him) place any back-chat arguments toward this end against him based on the reasoning that I wanted this feeling, because 'I have to be self-responsible and being responsible meant directing one's feelings'. Instead I commit to - before and to the best of my ability in moments of possession - realizing this construct of projecting my own accepted life principles onto my partner to justify censorship and suppression over self-directed action.


pertaining to feeling that up to now nobody has understood me:

I forgive myself that I've accepted and allowed myself that I've accepted and allowed myself to go into the feeling of 'having arrived' when embracing my partner when dancing, which I created on the basis of finally perceiving myself to be understood. Within this, I forgive myself that I've accepted and allowed myself to build a self-perception of 'they don't understand what I am going through'. I commit to stop myself  and breathe when and as I see myself going into the perception of being understood and/or not being understood, as I see, realize and understand how I am creating this polarity and what the outflow of this self-perception can be.


pertaining to the relief that 'he is there':

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to participate in the relief of and as 'he is there' not realizing that this is a projection based on past moments due to the word 'there' instead of thinking/realizing 'he is here'. Within this, I forgive myself that I've accepted and allowed myself to come from the idea of losing someone/having lost someone and fearing loss. I commit to stop myself and breathe when and as I see myself participating in relief of/as 'he is there' seeing, realizing and understanding that I am not here but relating this moment to a past moment as 'there' - so I am within an energetic bubble, where i am not within direct participation in reality.

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to interpret the energetic feeling of being understood and the relief of 'him being there' as bonding energy, an energy that 'shows me' that he is there for me, where the loneliness is gone - the loneliness that had left its imprint from past moments of not communicating in the past within the feeling of represented by the song lyrics of 'what I'm going through - they just don't understand'. I commit to stop and breathe when and as I see myself interpreting energies as a sign of bonding and being understood. I see, realize and understand that the loneliness came from not communicating and thus I commit to communicating what is here within and as me.


pertaining to the reaction of rejecting him when I 'must take responsibility' and stop the energy/feeling 'because of him' 

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to react on the thought of 'I must take responsibility' and stop the energy/feeling 'because of him' with rejecting him in a moment, instead of seeing it to be a decision that is actually coming from myself that has been hijacked by mind as projected onto him to continue in my self-relationship as simply suppressing and avoiding to address emotional participations. I commit to stop myself and breathe, when and as I see myself suppressing and avoiding by censoring thoughts, emotions and feelings finding it easier to not be directive all of the time - wherein I allow self-sabotage. Within this, I forgive myself that I've accepted and allowed myself to sabotage myself in moments by only seemingly directing myself through censoring thoughts, feelings and emotions and pushing them aside, instead of accepting myself within and as my self-responsibility and self-direction and walking this mind of mine completely, thoroughly at all times and in all ways. This I commit to.


pertaining to the whole construct of not-being understood together with the point of self-acceptance and rejection

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to subject myself to a self-created construct by making my self-acceptance dependent on others
and when self-judgments seem to overwhelm me to withdraw and go into spite and rejection of the person it seems to be dependent on - so I create/define criteria (of rules of must-do and must-be) and project them onto the other as being their criteria and if I judge myself within that framework as insufficient and inadequate I reject the person and diminish him. When and as I see myself subjecting who I am to the opinion of others I stop and breathe. I commit to standing as self-acceptance and see that I am able to establish this when I am self-directive in every moment of breath. Within this, I forgive myself that I've accepted and allowed myself to subject the striving of myself as the beingness to the mind by taking the life principles and making defined criteria of conduct and self-censorship out of them and in moments allow them to override self-direction and thus suppress who I am as self-expression and self-acceptance. When and as I see myself not taking the time to self-direct what is here as an accepted and allowed behavior that is not in alignment with my principles, I stop and breathe. I see, realize and understand that I am within the mindset of hiding and pushing aside in a mode of functioning with projected parameters. I do not continue to accept and allow this. Instead I breathe and self-direct. Within this, I forgive myself that I've accepted and allowed myself to fear going into relationship behavior and personality reactions and thus immediately censor and suppress instead of directing - and then feel bad about it and judge myself, where ultimately it gets too much and I project these criteria that 'must be' met and observed onto my partner as coming from him as them being his standards I have to meet and then I start rejecting him and withdrawing. I commit to stop myself and breathe when and as I see myself going into a reaction of rejecting my partner. Instead I see, realize and understand how and why I create the rejection - by in moments having made myself perceive/believe I adhere to the life principles due to him as if I was obliged to him following the reasoning that I might lose him if I went into relationship behavior and so I censor and suppress before allowing myself to direct - which would take more time and effort and in fact the censoring and suppression is an outflow of the acceptance from the past to within moments hide what I am doing and who I am. Within this, I forgive myself that I hadn't allowed myself to see, realize and understand that I am hiding who I am by suppressing and censoring what is going on inside me. Instead I commit to self-direct such instances from the starting point of self-acceptance.
                                    

pertaining to trying to hide the feeling 'I miss you'


I forgive myself that I've accepted and allowed myself to participate in the feeling of missing him and believe I had to try and hide that censoring it within me instead of directing. When and as I see myself participating in a feeling of missing him, I stop and breathe. I see, realize and understand that I am able to direct this in a way to realign myself with and as the physical.              

665 - Nights in White Satin - Reactions when Dancing, Part One

Here I will direct an experience I had when dancing and the memories that came up when relooking at this experience. Also I was able to see a construct I had created within my mind that I had allowed to control who I was toward and within myself in moments and also as an outflow toward partners and people in my environment. I will not allow this to continue within me, as me. It's not acceptable.

Starting with the experience:

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to experience myself as 'finally having arrived' when dancing and feeling his embrace, instead of seeing, realizing and understanding this to be of a projective nature and implying a separation within and as me.

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to resist the abrupt ending of the dance, instead of realigning myself within and as breath on seeing this resistance in/as me and go with the physical movement of the stopping and address the point by asking for a reason.

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to experience the dance stopping as not being allowed and thus able to enjoy myself within it / as it further, instead of seeing the point of desire for the energetic experience I participated in and as, as well the as energetic experience as and of 'finally having arrived' itself.

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to tell myself I needed to 'be responsible', to go about this responsibly and see this as something placed onto me as a rule and obligation, instead of seeing, realizing and understanding that I am projecting this onto my partner as coming from the outside in separation of me. Within this, I forgive myself that I've accepted and allowed myself to want to see myself as a victim of circumstances - of me not being allowed to remain in this feeling experience due to having to 'be responsible'/'act in a responsible way'/'be directive' toward energy experiences, who I am within/as them, to be accepted. Within this, I forgive myself that I've accepted and allowed myself to believe acceptance is something that is dependent on others, instead of standing within and as self-acceptance. I commit to establishing myself within and as this point of self-acceptance, always and in all ways.


pertaining to the memory that came up when taking notes on these points yesterday:

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to hold onto a past moment experience  as memory of dancing at a carnival where it seemed my dancing partner was suddenly not here anymore after having danced in a close embrace which I later regretted thinking a friendship and/or relationship could have developed and felt like I had missed a chance - instead of seeing, realizing and understanding how I had thus preconditioned myself to want to hold on to a being within such close embraces to prevent missing out on the chance of a relationship which had been reinforced by the feeling experience of having missed out. Within this, I forgive myself that I've accepted and allowed myself to have programmed myself to miss someone after an embrace and feeling having missed out on some chance toward a relationship. I commit to breath and being grounded within and as the embrace and stopping myself when and as I see myself participating in feeling experiences seeing the aspect of fearing a loss that is liable to ensue. When and as I see myself participating in the fear of loss I stop and breathe and see, realize the memory association of and as the dance and that I have created it by participating in the feeling of having missed out on a chance for relationship when I had lost sight of a being after closely embracing him. i see that it is not relevant for the moment I am here as/within here and now and release myself from the energy. Instead I breathe and direct myself within and as the physical in equality and oneness as best for all.


pertaining to wanting to belong:

I forgive myself that I've accepted and allowed myself to participate in a 'deep' feeling of 'belonging' when listening to the song 'Nights in White Satin' and embracing my partner, and desiring this 'deep' feeling when listening to the song when he is not around, instead of seeing, realizing and understanding this to be self-created by the allowed and accepted energy overlay from the past moments as the memory of dancing with a being who I hadn't been able to establish a partnership/relationship with consequently feeling a lack/something missing, similar to and as in other relationships and going into comparison between then and now, and from there missing the feeling/desiring the feeling when resonating with the sound frequencies of this specific song. I commit to stop myself and breathe, when and as I see myself recreating such circumstances, particularly when embracing and dancing to this song, the song alone, or just the embrace understanding that I am living out points within/as a program of missing, fear of loss, feeling of having arrived vs. memories of not-being understood. Within this I forgive myself that I hadn't allowed myself to see, realize and understand that I the lack I had experienced within/as former relationships featured the aspect of not being understood and so when and as I feel understood I am liable of producing a feeling toward it that I participate in - thus I hereby commit myself to stop and breathe when and as I see myself about to participate in a feeling toward the perception and/or realization and/or communicated fact of being understood. Instead I remain grounded within and as breath and see that my communication has been clear.

to be continued


Donnerstag, 9. Juli 2015

Stepping out of Victimization


I reread some of my very early self-forgiveness work on my reactions within moments with my ex. What I saw was that I had been walking around the point and not fully addressing who I am within and as it, my self-relationship in those specific, particular moments of him approaching me and me going into all kinds of energetic movements.

Feeling victimized


So actually the self-relationship that I had created was an emotion of insecurity of how to react, coming from a starting point of wanting to avoid a certain play-out of 'his reactions'* 'against'** me. A starting point of fear - of in.fear.iority. I see my relationship to self as having to search for a way to direct this as if it were something outside of myself, instead of seeing, realizing and understanding that I am able to simply take care only of me, place the focus on me first and foremost to make sure I remain stable: by breathing deeply enough and not go into the realms of the mind and separation from the physical, into fear.

*his reactions: I see, realize and understand that his reactions are his points to be directed, thus it is not to be of my concern at the moment, I do not have to direct him - in fact I cannot - only me within and as the moment as the situation - thus stability is essential to see all my options clearly
**against: I see, realize and understand my self-relationship as and within a moment IS what defines this moment for me, as WHO AM I in this/as moment - I only ever have the access to who I am as it is me that is experiencing this particular moment - so there is nothing here AGAINST me, when I don't allow it within and as me.

Thus I am able to place and see myself equal within & as the situation and can direct it as me. I can focus on me here and slow myself down in the moment to assist and support myself to remain here as the breath and stop energetic movement inside me in the moment. I live myself in that moment as self-expression.

Because: What is the situation actually? It is a physical play-out. I am the one that makes an experience of it. Which is completely unnecessary when I allow myself to be Here in and as the moment in/as the physical. Then it remains what it is, some physical action, an interaction and/or communication. I am then able to clearly state to another what I will accept and allow and what I will not accept and allow. I am thus able to script who I am as and within the moment, for me to live and stand as, until I am stable, sound as who I am, always and in all ways.

So by clearing my points of reaction only the shell of the individual point will remain so to speak, like in the neural network of the brain where it looks like all these dots or knots connected with lines to each other and each of those dots or knots represent a charged point within and as the mind, like a word, a definition, an experience or whatever. And now, once I've worked through that individual point using, let's say, self-forgiveness, the dot/knot becomes 'empty' meaning there is no charge, just empty information - without any potential for reactivity in me. From here I can see clearly what I am able to do to direct myself within the situation to an end that is best for all.

Dienstag, 23. Juni 2015

SRA - Always With Me - A Testimonial

This photo was taken in a cute little cafe in Munich where I had some freshly pressed orange juice and M. some hot cocoa. It had been raining for some days and we needed some change of environment. We hardly go anywhere without our laptops since we both are very keen on getting on with our assignments for the Desteni ‘I’ Process Course, or Structural Resonance Alignment Course as it is also referred to, as much as we can. 
I’ve been walking the SRA/DIP for some years now, since January 2010 in fact, so from pretty much the very beginning of it having been conceived. I can honestly say that it has been one of my most self-empowering endeavors so far.
I started it when I was at a point in my life, where I didn’t know how to proceed. On a deep down level I had realized that my marriage had come to an end. Still I had not seen it within me to follow through with my decision to leave, in fact it went so far that I denied within me even having made any such decision for myself at all. I did not know how to direct all or any of the fears and emotions around surviving in the system and was terrified of stepping out of the familiarity of what had become a very controlling and verbally abusive relationship. I had conditioned myself to survive by way of suppressing myself, my feelings and emotions to a degree where I felt extremely diminished and completely inadequate.
So some months into the course I was able to gradually pick myself up again, so to speak. I learned what the mind is. I learned the language of the mind and what components it is constituted of and so I was eventually able to see what I was doing inside myself, within and as the mind, how I was creating my experience and external situations. I learned how to relate instances and events, how to bring them here before me in a way that I could look at them objectively, to see their progression and unfolding. This way I was able to reveal to myself how I had indeed always created my situations for myself, I could see who I was within it all and most importantly how I could get to a point of correction.
By walking the SRA course I have greatly empowered myself to direct what comes up in a self-responsible way with the tools I learned in the lessons and assignments. In this, the continuous dedicated support and assistance of my SRA buddy in our weekly chats, where I was provided with invaluable feedback and guidance, proved to be very helpful and enjoyable.
So, since starting the course I have gradually created a position of stability for myself again, in every way. I have realized that I had accumulated a whole lot of emotional burdens in my life by accessing and immediately suppressing my reactions within myself. Therefore, I am now committed to aligning myself with who I actually am as and within the physical – as Life. I have decided to investigate my mind-system participations and stop myself.
So here you see me making use of every free moment I can find to work through such self-suppressing patterns and entrapments and all their layers and dimensions. I absolutely recommend this course to anyone who is also fed-up with his/her own lived, allowed and accepted inadequacy and self-limitation and wants to bring about a worthwhile change within/as him- or herself to stand self-empowered, equal and one with life as best for all.

Sonntag, 7. Juni 2015

Ich fühl mich von dir zurückgewiesen - ein Muster in mir

Meine Reaktionen auf 'seine Distanziertheit mir gegenüber' im Auto

Ich vergebe mir, dass ich es mir erlaubt und akzeptiert habe, an der Ladung einer Erinnerung teilzunehmen und in dieser Ladung nicht zu erkennen, dass ich dabei bin, sie auf M. zu projizieren.

Wenn und wie ich sehe, dass ich dabei bin, an einer Emotion teilzunehmen, stoppe ich mich und atme. Ich sehe, dass ich eventuell dabei bin, sie auf M. zu projizieren. Ich definiere die Ladung. Ich gehe in mich und sehe ob es dazu eine Erinnerung gibt und entlasse mich aus der Falle, die die Ladung für mich darstellt und befreie mich aus deren Halt.


Ich vergebe mir, dass ich es mir erlaubt und akzeptiert habe, an der Ladung der Erinnerung von und als dem Gefühl teilzunehmen, zurückgewiesen zu werden. Darin vergebe ich mir, dass ich es erlaubt und akzeptiert habe, nicht zu erkennen, dass es die Ladung der Erinnerung war, wie G. seine Freundin hatte und ich erkennen musste, dass er sich in sie verliebt hat und dass das mich ausschließt, und darauf mit dem Gefühl zurückgewiesen zu werden zu reagieren.

Wenn und wie ich mich zurückgewiesen fühle, stoppe ich mich und atme. Ich benenne die Ladung mit 'Gefühl zurückgewiesen zu werden'. Ich erkenne die Erinnerung, mit der diese Ladung zusammenhängt und vergebe mir, dass sie noch einen Halt über mich ausübt, und gehe in mich, um zu sehen, welche Parallelen in meiner Wahrnehmung der momentanen Situation zur vergangenen vorhanden sind, und erlaube mir, diesbezügliche Rückmeldungen durch Nachfragen einzuholen, um zu sehen, erkennen und verstehen, was im gegenwärtigen Moment real ist. Ich erlaube mir zu erkennen, dass nur ich mir das Gefühl der Zurückweisung zu einer Realität in mir mache, wenn und wie ich darin teilnehme, und dass dies nie durch einen anderen geschehen kann, denn es ist eine innere Bewegung der Ablehnung, eine innere Erfahrung eines Moments, in der ich nicht das kriegen kann, was ich vom anderen will/erwarte und glaube ein Recht drauf zu haben, dass der andere  mir ('gefälligst') diese Erfahrung des Mangels ausgleicht. In diesem Moment des Selbstbezugs, in dem ich vom anderen erwarte, dass er mir einen wahr-genommenen Mangelzustand/eine wahr-genommene Unzulänglichkeit, bestehend aus Punkten der Selbstbeurteilung und Selbstentwertung, ausgleicht, indem er mir Aufmerksamkeit auf eine Weise gibt, die ich als innige Zusammengehörigkeit interpretieren kann, unterwerfe ich mich den Mind-Kriterien, die ich für diese Selbstbeurteilungen der Unzulänglichkeit ansetze, und weise mich als meinen und in meinem Selbstausdruck im und als das Physische zurück. Die Selbstbeurteilungen repräsentieren einen Selbstbezug, in dem ich mich selbst zurückweise: ein Teil in mir weist ein physisches Merkmal von mir zurück, oder glaubt einer inneren Bewegung von Unsicherheit, die als Mangel an Kompetenz und Angemessenheit interpretiert und wahr-genommen wird. 

Wenn und wie ich also in M's Verhalten eine Abweichung von der 'innigen Zusammengehörigkeit' vernehme, stoppe ich mich und atme. Ich sehe, erkenne und verstehe, dass ich in mir einen Mangelzustand durch Selbstbeurteilungen und Selbstzurückweisungen erzeugt habe, von dem ich meine ein Recht zu haben, dass der andere diesen durch ebendieses Kundtun der 'innigen Zusammengehörigkeit' für mich auffüllt - mir bestätigt, dass das nicht so ist - von welcher Basis aus ich dann meine 'Selbstakzeptanz' wieder aufbaue. Ich sehe, erkenne und verstehe, dass das Physische in seinem Hier sein die Idee davon, wie es auszusehen hat, Lügen straft. - Hier sehe, erkenne und verstehe ich, dass da ein Schockzustand in mir manifestiert ist, der bei der Begegnung der Idee, dass der Körper bestimmte visuell befriedigende Aspekte bieten muss, aufgetreten ist und ich diese Idee für mich wahr-genommen habe. Dadurch habe ich sexuelle Beziehungen in Momenten dazu benutzt, mir Anerkennung zu verschaffen, dass alles nicht so schlimm ist.


Ich vergebe mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe, mich in dieser Situation mit G - in der dann Jeanette auf dem Plan stand - absolut allein und am Boden zerstört gefühlt habe und nicht gewusst habe, was ich mit mir und meinem Leben anfangen soll und wo es hingehen sollte.

Ich verpflichte mich dazu, wenn und wie ich mich allein und am Boden zerstört fühle, mich zu stoppen und so lange bewusst zu atmen, bis diese emotionale Reaktion ihren Halt über mich loslässt. Dann schaue ich, in Bezug auf welche Aspekte ich einen Mangel in mir wahr-nehme und richte mich an der Realität aus.


Ich vergebe mir, dass ich es mir erlaubt und akzeptiert habe, mich an G klammern zu wollen und ihn gleichzeitig abzulehnen.

Ich erkenne, dass ich ihn für den Ausgleich von in mir wahr-genommenen 'Mängel' 'gebraucht' habe und als ich das nicht mehr 'zur Verfügung hatte', habe ich ihn dafür in einer Trotzhaltung abgelehnt. Ich erkenne, dass ich in der Lage bin, in dieser inneren Konfliktsituation eins und gleich mit dem Physischen zu stehen, indem ich mir die Punkte der Selbstbeurteilung ansehe und an der Realität ausrichte, Korrekturen anbringe und mein Verhalten ändere.


Ich vergebe mir, dass ich es mir nicht erlaubt hatte, in dem Moment mit M, als er es erwähnt hatte, dass er an Reue teilnimmt, zu erkennen, dass ich es persönlich nehme und warum - nämlich, dass ich nicht in der Lage bin, mit ihm ein Leben zu etablieren.

Ich sehe, dass ich mich zurückgesetzt gefühlt habe, da ich ihn in Bezug auf seine Situation retten wollte und es so interpretiert habe, dass das, was ich zur Verfügung habe nicht 'für ein Leben glangt'/'für das Etablieren eines Lebens reicht', wie es vielleicht Mi. für ihn hätte machen können. Ich erkenne, dass hier meine Helfer/Selbstaufgabe-Persönlichkeit zum Tragen kommt, in der ich meinem Dasein einen mentalen Zweck geben will, um Anerkennung zu bekommen, um Unzulänglichkeitsgefühlen entgegenzuwirken. ich erlaube das nicht und richte diese Gefühle an der Realität aus und dirigiere mich entsprechend.


Ich vergebe mir, dass ich es erlaubt und akzeptiert habe, mich emotional von M abhängig zu machen.

Ich sehe, erkenne und verstehe, dass ich hier Gefühle von Unzulänglichkeit kompensieren will, dadurch dass ich ein bestimmtes Verhalten von ihm will, dass mir versichert, dass ich doch 'zulänglich'/'ausreichend' bin - worin ich erkenne, dass ich mich in dem Moment nur durch den Filter von unbewusst-erinnerten Selbsturteilen wahrnehme. Ich richte meinen Ausgangspunkt an der Realität aus und erde mich im Physischen, und erlaube mich hier in der Einheit und Gleichheit des Physischen.


Ich vergebe mir, dass ich es erlaubt und akzeptiert habe, mich in Bezug auf M in Momenten an tiefen Gefühlen der innigen Verbundenheit zu beteiligen und mich dadurch davon abhängig zu machen, dass er auf eine bestimmte Weise für mich da ist, in der dieses Gefühl der innigen Verbundenheit immer wieder in mir etabliert wird.

Ich erkenne das Muster mit den Unzulänglichkeiten und wie ich sie in mir und als ich wahr-nehme/real mache und etabliere mich im Physischen.


Ich vergebe mir, dass ich es mir erlaubt und akzeptiert habe, eine Sicherheit als Stabilität zu suchen, die darin ihren Ausdruck findet, dass mir gegenüber eine Verbundenheit ausgedrückt wird.

Ich erkenne, dass ich mir in Momenten die Sicherheit im Partner suche, wenn ich vorher bestimmte körperliche Selbsturteile in mir 'hochgeladen' bzw. 'aufgeladen' habe. Wie und wenn ich sehe, dass ich an dem Muster teilnehme, Sicherheit in einem Kundtun inniger Verbundenheit zu suchen, stoppe ich mich und atme. Ich entlasse die Emotion der Unsicherheit und dirigiere Selbsturteile, die noch in mir 'kursieren' und richte mich am Physischen aus.


Ich vergebe mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe, Stabilität in Momenten durch eine Bewegung in mir substantiieren zu wollen, die durch ein Gefühl der innigen Verbundenheit entsteht, in Erinnerung an Momenten dieser innigen Verbundenheit.

Immer wenn und sobald ich sehe, dass ich dabei bin in Momenten der Unsicherheit ein Gefühl der innigen Verbundenheit in mir erfahren zu wollen, stoppe ich mich und atme. Ich sehe, erkenne und verstehe, dass ich vergangene erinnerte Momente wiedererleben will um diese Unsicherheit auszugleichen. Stattdessen atme ich durch diese Emotion der Unsicherheit durch und vergebe mir die Beteiligung am Reaktionsmuster.


Ich vergebe mir, dass ich es mir erlaubt und akzeptiert habe, die Versicherung seiner Nähe und die Gewissheit, dass er zu mir steht, haben zu wollen und in Momenten zu brauchen, um mich sicher zu fühlen und stabil hier zu sein.

Wenn und wie ich sehe, dass ich die Gewissheit brauche, dass er zu mir steht, stoppe ich mich und atme. Ich sehe, erkenne und verstehe, dass ich einen Mangel in mir ausgleichen will. Ich atme durch den Moment der energetischen Beteiligung und untersuche, wie ich diesen Zustand in mir und als ich kreiert habe. Ich vergebe mir die Beteiligung an dem Muster und die einzelnen Punkte, die ich erlaubt und in mir akzeptiert habe, die dazu geführt haben. Ich richte meinen Ausgangspunkt am Physischen aus.


Ich vergebe mir, dass ich es erlaubt und akzeptiert habe, mich in eine Scheinsicherheit hinein zu kreieren, in der ich mich davon abhängig mache, dass jemand ein bestimmtes Verhalten mir gegenüber aufweist.

Ich verpflichte mich dazu, mich zu stoppen und zu atmen, wenn und wie ich sehe, dass ich mir ein bestimmtes Verhalten von jemanden wünsche. Ich sehe, erkenne und verstehe, dass ich mir eine Scheinsicherheit aufgebaut habe, die ich durch die Präsenz und dem bestimmten Verhalten des anderen in mir etabliere, da ich in Momenten Selbstbeurteilungen von 'Unzulänglichkeiten' in mir erlaubt und akzeptiert habe und dadurch mich in meiner und als meine Selbstakzeptanz kompromittiert habe. Ich entlasse mich aus den entsprechenden Ladungen und richte mich an der Realität aus.


Ich vergebe mir, dass ich es mir erlaubt und akzeptiert habe, Momente, in denen ich nicht weiß, wie ich M begegnen soll, wenn er sich mir gegenüber distanziert, zu einem emotionalen Konfliktfeld in mir anwachsen zu lassen, indem ich mich an dem Gefühl abgelehnt zu werden beteilige.

Ich verpflichte mich dazu mich innerlich anzuhalten und zu atmen, wenn und wie ich sehe, dass sich M von mir distanziert. Ich sehe, erkenne und verstehe, dass dies ein Teil eines Musters ist, in dem und als das ich mich kreiert habe. Ich stabilisiere mich im Atem und sehe in mir nach, ob ich in mir eine Angst vor Zurückweisung kreiert habe indem ich Selbstbeurteilungen erlaubt und zugelassen habe und mich unzulänglich fühle. Ich richte mich darin wieder am Physischen aus, indem ich realisiere, dass das Physische allen Ideen darüber Lügen straft und sie keine Macht darüber haben, zu bestimmen, wie das Physische zu sein hat, sodass ich erkenne, dass Unzulänglichkeiten in Bezug auf das Physische keine Grundlage haben.


Ich vergebe mir, dass ich es mir erlaubt und es akzeptiert habe, an einer tiefen Traurigkeit teilzunehmen, wenn ich in das Gefühl abgelehnt zu werden gehe, welches zum Inhalt hat, dass ich eine Beziehung der Nähe auseinanderbrechen sehe.

Ich verpflichte mich dazu mich zu stoppen und zu atmen, wenn und wie ich dabei bin mich an einer Traurigkeit/tiefen Traurigkeit zu beteiligen. Ich bleibe bewusst beim Atem bis ich mich von der Emotion befreit habe. Dann untersuche ich, welche Erinnerungen an diese Ladung geknüpft sind und richte mich wieder an der physischen Realität aus indem ich die entsprechenden Zulassungen korrigiere.


Ich vergebe mir, dass ich es mir erlaubt und akzeptiert habe, jemanden abzulehnen, wenn ich mich abgelehnt fühle, und dadurch erst recht eine Situation des Konflikts in mir zu kreieren.

Ich verpflichte mich dazu, mich anzuhalten und zu atmen, wenn und wie ich sehe, dass ich dabei bin, jemanden abzulehnen und untersuche die Reaktion in Bezug darauf, warum ich mich selbst abgelehnt fühle und wie es dazu kommt, dass ich glaube die Akzeptanz des anderen zu brauchen, beziehungsweise mir sie zu ersehnen. Ich entlasse die Punkte der Selbstbeurteilung und die Momente, in denen ich mich nicht in/als bedingungslose Selbstakzeptanz als Ausgangspunkt in mir erlaubt habe, und richte mich an der Realität aus.


Ich vergebe mir, dass ich es erlaubt und akzeptiert habe, in Momenten an Gedanken teilzunehmen, bei denen ich 'eine Verbindung wahrnehme' und darin dabei bin, dem Moment Wert beizumessen, anstatt zu sehen, erkennen und verstehen, dass ich in mir eine Idee von Zusammengehörigkeit kreiere, die sich auf sein Zugehen auf mich begründet, und ich mich ganz akzeptiert fühle/ganz angenommen, anstatt zu sehen, erkennen und verstehen, dass ich mich in Bezug auf Selbst-Akzeptanz äußeren Umständen und Verhaltensweisen unterwerfe. Darin vergebe ich mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe, den Geber meiner 'Selbst'-Akzeptanz abzulehnen, wenn er aufhört, mir diese zu geben, denn das Geben muss irgendwie immer durch ein Zugehen/Eingehen auf mich offensichtlich sein.

CC Rejection
Ich verpflichte mich dazu, mich anzuhalten und zu atmen, wenn und wie ich sehe, dass ich einen Moment als 'Verbindung' und ein Zugehen auf mich erfahre, durch den ich mich ganz akzeptiert fühle, woraus ich eine Idee der 'Zusammengehörigkeit' kreiere und mich energetisch davon abhängig mache, weil ich Selbstakzeptanz externalisiert habe. Ich erkenne, dass ich mich dadurch an einem Eintrittspunkt der Kreation eines Musters befinde, denjenigen abzulehnen, wenn ich mich selbst abgelehnt fühle, wenn eine Distanz entsteht. Ich hole mich in solchen Augenblicken wieder her und etabliere mich in und als Selbstakzeptanz.


Ich vergebe mir, dass ich es mir erlaubt und akzeptiert habe, seine Stabilität und/oder den Mangel an Reaktionen seinerseits als Selbstgerechtigkeit zu interpretieren.

Ich verpflichte mich, mich anzuhalten und zu atmen, wenn und wie ich sehe, dass ich den anderen in mir als selbstgerecht beurteile. Ich sehe, erkenne und verstehe, dass ich selbst in mir reagiere und untersuche, wo der Ursprung dieser Reaktion in mir liegt und richte mich an der Realität aus.


Ich vergebe mir, dass ich es mir erlaubt und es akzeptiert habe, auf Gedanken und Bewegungen zu reagieren, worin ich etwas von jemandem will, oder überhaupt etwas will - und mit Unmut und Ärger zu reagieren, wenn ich das nicht krieg und dann mit Ablehnung, Trotz und inneren Anklagen/Back-Chat zu reagieren.

Ich verpflichte mich dazu, mich anzuhalten und zu atmen, wenn und wie ich sehe, dass ich mit Unmut und Ärger auf jemanden reagiere, weil ich etwas von ihm will oder im Zusammenhang mit ihm etwas will. Ich sehe, erkenne und verstehe, dass ich interpretiere, dass ich 'es nicht kriege' aber nicht die ganze Geschichte kenne, wie sie im anderen abläuft. ich atme durch den Ärger und Unmut, durch Ablehnung und Trotz. Ich stoppe innere Anklagen/Back-chat und dirigiere mich dazu, mit dem anderen zu reden, sobald ich stabil bin.


Ich vergebe mir, dass ich es erlaubt und akzeptiert habe, vom anderen zu erwarten, dass er mir meine Vorstellungen, Wünsche und Bedürfnisse erfüllt und daran das Maß meiner Akzeptanz bei ihm zu knüpfen - und wenn er sich nicht so verhält, wie ich es meine, dann in Trotz, Ablehnung und Back-chat gehe.

Ich verpflichte mich dazu, mich zu stoppen und atmen, wenn und wie ich sehe, dass ich in Trotz, Ablehnung und Back-chat gehe. Ich sehe, erkenne und verstehe, dass ich ein Verhalten vom anderen mir gegenüber erwarte, worin ich sehe, dass er mich akzeptiert/nicht ablehnt, worin Nähe vs. Distanziertheit ausgedrückt wird, da es ein energetisches Defizit mit einer geringen Selbstakzeptanz in mir ausgleichen soll.


Ich vergebe mir, dass ich es mir nicht erlaubt hatte zu erkennen, dass ich das Muster der Zurückweisung/Gefühl zurückgewiesen zu werden in Momenten initiiere, in denen ich mich durch die Augen des Partners betrachte und beurteile und dabei an der Angst vor Zurückweisung teilnehme.

Ich verpflichte mich dazu, mich zu stoppen und zu atmen, wenn und wie ich sehe, dass ich dabei bin, mich durch die Augen meines Partners zu betrachten und mich zu beurteilen und dabei bin, an der Angst vor Zurückweisung teilzunehmen. Ich sehe, erkenne und verstehe, dass ich mich in ein Muster einlasse, in dem ich mir ebendiese Zurückweisung kreiere, sobald ich eine Distanziertheit mir gegenüber im Partner wahr-nehme. Ich stoppe diese Projektionen, Betrachtungsweisen und Beurteilungen. Ich atme und richte mich an der Realität aus.