Sonntag, 3. Februar 2013

Physische Konsequenzen weil ich das Konto nicht gern überziehe?


Tag 276

Das Thema mit dem Konto habe ich mir im Post 257 eröffnet und mir die verschiedenen Ebenen der Interaktion/Beteiligung angesehen, worin ich im letzten Post die selbstkorrigierenden Schritte zusammengestellt habe. Ich schaue mir nun die physische Reaktionsebene des Charakters 'Ich überziehe nicht gerne' an.

Das Physische/die Reaktion, die ich dazu schon am Anfang festgehalten habe:

Wenn das Konto im Negativen ist, ist da eine Schwere, ein Zusammenziehen im Bauchraum, ein Aufeinanderpressen der rechten Backenzähne und/oder der Eckzähne, ein Sinken der Schultern

Eine Beschwingtheit, wenn ich sehe 'ich bin im Plus' und gleichzeitig projiziere, dass 'es ausreichen wird'  und eine gewisse Leichtigkeit und tieferer Atem

Künstler: Andrew Gable
Diese Reaktionen sind nicht vorhanden wenn ich in und als der 'Ich überziehe nicht gerne' Charakter mit anderen spreche, sondern sie sind in und als eine Erinnerung hier, worin ich körperlich so reagiere wenn ich mich in die entsprechende Situation hineinprojiziere.

Ich vergebe mir, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen, wie ich im Moment der Reaktionen im Körper und als der Körper mich in eine Schwere, ein Zusammenziehen im Bauchraum, ein Aufeinanderpressen der rechten Backenzähne und/oder der Eckzähne, ein Sinken der Schultern aus einer Situation einer relativen Stabilität zu ebendiesen Reaktionen bringe, sobald ich das Thema eines negativen Saldos als Realität vor mir habe, bzw. mich hineinprojiziere. Ebenso vergebe ich mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe in der Polarität zum negativen Saldo, bei der Feststellung, dass ich im Plus bin eine Beschwingtheit in mir kreiere, indem ich gleichzeitig projiziere, dass 'es ausreichen wird'; darin ergibt sich auch eine gewisse Leichtigkeit und tieferer Atem, als würde ich mich jetzt erst in meinem Körper erlauben.

Ich vergebe ich mir, dass ich mir nicht erlaubt habe zu sehen, erkennen und verstehen, wie ich mich in diesen Zustand hinein manipuliert habe, dass ich die Schwere, das Zusammenziehen im Bauchraum ein Aufeinanderpressen der rechten Backenzähne und/oder der Eckzähne, ein Sinken der Schultern kreiere, anstatt mich rechtzeitig in der Beteiligung an Gedanken, Bildern, Visualisierungen zu stoppen und es dadurch nicht zu ebendiesen physischen Reaktionen kommen zu lassen, was in der Hauptsache an dem Ausgangspunkt in-mir und als-ich liegt, dass ich die Verpflichtung in Bezug auf das Konto ursprünglich als beängstigend und limitierend wahrgenommen habe und mich davon getrennt habe.

Ich vergebe mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe nicht zu sehen, erkennen und verstehen wie ich mich durch die Wahrnehmung/Visualisierung/Vorstellung darüber, den Gedanken daran und Back-Chat darüber, wer ich in Bezug auf mein Konto/das Saldo des Kontos bin, beeinflusse;  je mehr ich mich auf die Dimensionen von Gedanke/Bild/Vorstellung und Back-Chat in der negativen und positiven  Polarität als Facetten des 'ich überziehe nicht gerne' Charakters einlasse, desto stärker sind die Reaktionen auch auf physischer Ebene.

Ich vergebe mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe nicht zu sehen, erkennen und verstehen wie ich es mir erschwere die physische Reaktion zu stoppen, indem ich vorher die Polaritäten 'frei durch Geld'/'belastet durch Geld' in-mir und als-ich energetisch nähre.

Ich vergebe mir, dass ich erlaubt und akzeptiert habe mich in einen Bezug zu mir zu stellen, worin ich mich in der und als-die physische Reaktion durch den Polaritätsaufbau  schwer fühle, ein Zusammenziehen im Bauchraum kreiere, ein Aufeinanderpressen der rechten Backenzähne und/oder der Eckzähne, ein Sinken der Schultern erfahre, anstatt mich darin effektiv zu stoppen und im Moment stabil Hier zu sein.

Ich vergebe mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe mich an dem Wunsch zu beteiligen alles schon gesichert zu wissen, mich in Sicherheit zu wissen, um keine Angst davor zu haben nicht zurecht zu kommen. Darin vergebe ich mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe nicht sehen, erkennen und verstehen, dass ich eine ähnliche physische Frequenz (siehe eqafe: Quantum Systemization 1: Crystal and Energy Frequency Design) schon einmal in-mir/als-ich erzeugt habe, als ich in einer Erinnerung vor den Konsequenzen eines überzogenen Kontos gesehen habe, die ich nicht selbst verursacht habe, und darauf unwillkürlich Bezug nehme.

Ich vergebe mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe mich in dem Reaktionsmuster in und als 'ich überziehe nicht gerne' Charakter vor zu programmieren, anstatt zu sehen, erkennen und verstehen, welche Dimensionen ich in mir/als-ich zugelassen habe und wie ich mich darin kreiert habe und welche Aussagen ich dadurch vor-mir über mich getroffen habe.

Ich vergebe mir, dass ich mir erlaubt und es akzeptiert habe nicht zu sehen, erkennen und verstehen wie ich aus der Wahrnehmung in der und als-die Selbsterfahrung in der Erinnerung die Möglichkeit einer präventiven Maßnahme hätte schaffen können - nämlich mich darin wahrzunehmen, die einzelnen Punkte als erlaubte und akzeptierte Beteiligungen zu mir zurück zu führen und vorbeugend als Lösung zu leben, anstatt als Reaktion auf eine Erinnerung zu schaffen, aus der der 'ich überziehe nicht gerne' Charakter erwächst.

Ich vergebe mir, dass ich mir nicht erlaubt habe in beiden Erfahrungszuständen der Polaritäten in Bezug auf das Konto nicht als-ich stabil und unverändert hier zu sein, sondern die Momente mit Gedanken/Gefühlen/Sichtweisen der Selbstwahrnehmung zu überlagern, die nur Mind/Bewusstsein zur 'Selbstaufwertung' dienen, zur Evolution energetisch-basierender Persönlichkeiten, Rollen und Charaktere.

Enhanced by Zemanta

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen